• Einlass: 17:00 Uhr

  • Beginn: 18:00 Uhr

  • VVK: 59,00 €

  • AK: 65,00 €

Zur Webseite von Level 42.

Mark King Bass/Gesang
Mike Lindup Keyboard/Gesang
Nathan King Gitarre/Gesang
Sean Freeman Saxophon/Gesang
Dan Carpenter Trompete/Gesang
Nichol Thomson Posaune/Gesang
Pete Ray Biggin Schlagzeug

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Level 42

Seit 38 Jahren unterwegs und noch lange nicht müde: LEVEL 42 kommen während ihrer Tour am 13.11.2022 zum Jazzfest nach Leverkusen, Forum, Beginn ist um 19 Uhr.

Nach einer 37-tägigen ausverkauften UK & Europa Tour 2016, einer Tour in Japan 2017 und 27 gespielten Festivals im selben Jahr könnte man den Herren von LEVEL 42 eine gewisse Müdigkeit und damit eine wohl verdiente Auszeit nicht übelnehmen. „Auf gar keinen Fall!“, meint Bassist und Frontman Mark King voller Euphorie. „Ich hatte während den letzten Tourneen den Spaß meines Lebens! Dadurch, dass wir jetzt die Blechbläser mit dabeihaben, hat sich die Band nicht nur musikalisch weiterentwickelt, sondern auch die Art und Weise wie wir uns unseren Fans gegenüber präsentieren. Neuerfindung kann eine wunderbare Sache sein!“

2019 ging LEVEL 42 auf Eternity Tour und machten am 24. August 2019 einen Ausverkauf Stopp in Köln für das einzige Deutschland-Konzert während dieser Tour.

Aktuell haben die Band und Mark 14 Studio-Alben, 7 Live-Alben, die ‚Sirens‘ EP und 6 Kompilation-Alben veröffentlicht. Weiter hatten sie 18 Top 40 Singles, wie Lessons in Love, Something About You, Leaving Me Now, Running in the Family und Hot Water. Sie verkauften mehr als 30 Millionen Alben weltweit und spielten allein in der Wembley Arena insgesamt 21 ausverkaufte Konzerte.

Zusammenfassend hat LEVEL 42 eindrucksvoll bewiesen, dass sie eine der erfolgreichsten britischen Bands der 1980er Jahre ist. Mit der erst kürzlich geschehenen Neuveröffentlichung ihres umfangreichen Katalogs bei Universal Music, als auch die Neuauflage der ‚Collected‘-Serien auf CD und Vinyl wird deutlich, dass LEVEL 42 auch weiterhin ein Markenzeichen für britischen Jazz Funk auf höchstem Level bleibt.

Zur Webseite von Nighthawks

Akie Bermiss – Vocals and Keys
Dan White – Saxophone
Chris Ott – Trombone and Beatbox
Gabe Medd – Trumpet
Joshua Hill – Guitar
Adam DeAscentis – Bass
John Hubbell – Drum Set

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nighthawks

Mit dem neuen Live-Album ‚Next to the Roxy‘ beschwören die Nighthawks ein Bild aus vergangenen Tagen. Köln hatte einst ein Kino, welches Dal Martino und Reiner Winterschladen schlicht Roxy nannten. Es passte thematisch, als auch örtlich in den nächtlichen Plan der zwei Musiker. Noch ehe man sich in das Studio zurückzog, wurden dort häufig Filme geschaut. Das Rattern der Filmspulen begleitete die zwei Nachtfalken zu der an das Kino angrenzenden Bar, wo man sich bei einem Getränk über cineastische Parameter wie Farbe, Bewegung und Licht austauschte. Mit vielfältigen Anregungen im Kopfe wurde anschließend die Studiotüre geöffnet. Das Filmische hallt seit diesen Tagen im Schaffen der Nighthawks nach und ist prägend für das musikalische Werk geworden.

 

Nach vielen fulminanten und nahezu ausverkauften Konzerten kommt die fünfköpfige und dreifach mit dem German Jazz Award ausgezeichnete Electro-Jazz Formation nun erstmalig zu den Leverkusener Jazztagen. Im Gepäck ihr neues Live Album ‚Next to the Roxy‘! Eine schöne Hommage an kräftige Melodien, groovige Rhodes Sounds und satte Bässe, eine Reise durch viele imaginäre Filme, die noch gedreht werden sollten. Ein kreativer Ausflug, der vor allem das Publikum als Mitreisende mitnimmt. Ob Terminals, Bahnhöfe, Gleise oder Schotterpisten – Next To The Roxy ist eine pulsierende musikalische Reise, die den Stillstand meidet.

Judith Hill – vocals
Peewee Hill – bass
Michiko Hill – keys
Michael White – drums
Randy Jacobs – guitar
Myra Washington – backround vocalist
Jherimi Henry – backround vocalist

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Judith Hill

Judith Hill stammt aus Los Angeles, Kalifornien, und entstammt einer japanisch-afrikanisch-amerikanischen, Musikerfamilie. Mutter Michiko und Vater Robert (alias Pee Wee) lernten sich in einer Funk-Band aus den 1970er Jahren kennen und spielen auch heute noch in Judiths Backing-Ensemble mit – ihre Beiträge sind überall in Baby, I’m Hollywood zu hören. Nach seinem Abschluss in Musikkomposition an der Biola University ging Hill 2007 nach Frankreich, um sich der Tourneeband des französischen Superstars Michel Polnareff anzuschließen. Nach ihrer Rückkehr in die USA begann Judith Hill einen kometenhaften Aufstieg als Soulsängerin, Songwriterin und knallharte Bandleaderin.

In einer produktiven, jahrzehntelangen Traumsequenz arbeitete die Sängerin mit ikonischen Künstlern über mehrere Plattformen, Genres und Medien hinweg zusammen. Hill wurde ausgewählt, um mit dem verstorbenen Michael Jackson bei dessen This Is It-Konzerten in London das Duett „I Just Can’t Stop Loving You“ zu singen. Nach seinem plötzlichen Tod im Juni 2009 sang Hill bei Jacksons Gedenkfeier den Lead-Song und wurde damit sofort weltweit bekannt. Judiths Aufstieg zum Ruhm wird in 20 Feet from Stardom, dem Dokumentarfilm mit Morgan Freeman als Sprecher, beleuchtet, wo ihre Auftritte dazu beitrugen, einen Grammy für den besten Musikfilm zu gewinnen.