Leverkusener Jazztage meets Erholungshaus – CHRIS THILE & BRAD MEHLDAU

6CTBM_MichaelWilson-1484679062_2
  • Einlass: 19:00 Uhr

  • Beginn: 20:00 Uhr

  • VVK: ab 40,00,-€

  • AK: tba

4CTBM_MichaelWilson-1484678909_2

Zur Website › 

Besetzung:

Brad Mehldau – Piano
Chris Thile – Mandolin, Vocals

CHRIS THILE & BRAD MEHLDAU

„Chris Thile & Brad Mehldau“ enthält neue Kompositionen sowie Interpretationen einer breiten Palette von Songwritern.

„Chris Thile und Brad Mehldau kommen aus unterschiedlichen Welten, gehören aber derselben Spezies an … Mr. Thile … ist ein progressiver Bluegrass-Tempomacher; Mr. Mehldau ist der einflussreichste Jazz-Pianist der letzten 20 Jahre. Beide sind Teamplayer … beide lieben Bach und die Beatles, und beide haben eine weit größere und breitere (und jüngere) Fangemeinde, als ihre Genre-Nischen normalerweise auf sich vereinen können.“New York Times

Mandolinist/Sänger Chris Thile und Pianist Brad Mehldau sind Nonesuch-Labelkollegen und langjährige Bewunderer ihrer gegenseitigen Arbeit. 2013 tourten beide erstmals als Duo, Ende 2015 gaben sie an zwei aufeinanderfolgenden Abenden ein Gastspiel im New Yorker Bowery Ballroom. Anschließend begaben sie sich ins Studio, um Chris Thile & Brad Mehldau aufzunehmen, eine Mischung aus Covern und Originalsongs, die Nonesuch am 27. Januar 2017 auf 2CDs / LPs
veröffentlicht. Das Album kann jetzt bei iTunes und nonesuch.com vorbestellt werden, den Track „Scarlet Town“ – geschrieben von David Rawlings und Gillian Welch – gibt es dann als sofortigen Download.

Die beiden Musiker performten erstmals 2011 zusammen, als Teil von Mehldaus Residenz in der Londoner Wigmore Hall.

Der Guardian schrieb über den Auftritt, „Mehldau stimmte seine unverkennbaren, rockenden Akkord-Improvisationen an, über die sanft angeschlagene Tonfolgen zu sinnlich ausgedehnte Melodien anschwellen. Thile umschmeichelte ihn mit perkussivem Schnipsen, fliegenden Läufen und Akkorden, die schnell genug angestimmt wurden, um makellos wie ein schnurrendes Streicherensemble zu klingen, wodurch er Mehldau dazu veranlasste, auf die spielerische Provokation mit pointierten Erwiderungen zu antworten.“

Chris Thile, MacArthur-Preisträger und Moderator der Radiosendung „A Prairie Home Companion“, ist das Gründungsmitglied der Punch Brothers, die ein Rezensent des Boston Globe als „eine der tightesten, beeindruckendsten Livebands, die ich je gesehen habe“ bezeichnete. Die Band hat vier Alben bei Nonesuch veröffentlicht, angefangen 2008 mit „Punch“, gefolgt von „Antifogmatic“, „Who’s Feeling Young Now?“ und zuletzt 2015 „The Phosphorescent Blues“. Zu Thiles weiteren Veröffentlichungen auf dem Label gehören „Sleep with One Eye Open“ mit Michael Daves, „Edgar Meyer & Chris Thile“ und „Bass & Mandolin“ —Letzteres gewann einen Grammy Award –, ein Soloalbum mit Bach-Geigensonaten und Partituren sowie „A Dotted Line“ mit seiner langjährigen Band Nickel Creek. Unlängst kollaborierte er zudem mit Yo-Yo Ma, Stuart Duncan und Edgar Meyer für das zweifach Grammy-ausgezeichnete Album „The Goat Rodeo Sessions“.

Brad Mehldaus Nonesuch-Debüt war die Solo-Disc „Live in Tokyo“ (2004) und umfasst sechs Alben mit seinem Trio: „House on Hill“, „Day Is Done“, „Brad Mehldau Trio Live“, „Ode“, „Where Do You Start“ sowie „Blues and Ballads“.
Zu seinen kollaborativen Alben auf dem Label gehören „Love Sublime“, „Highway Rider“, „Metheny Mehldau“, „Metheny Mehldau Quartet“, „Modern Music“ und „Mehliana: Taming the Dragon“. Zu Mehldaus weiteren Soloalben bei Nonesuch zählen „Live in Marciac“ und die letztjährige 8-LP/4-CD „10 Years Solo Live“, von der die New York Times sagt, sie „enthält einige der beeindruckendsten Pianospiele, die er jemals auf ein Album gebannt hat“. In diesem Jahr veröffentlichte er ein Duo-Album mit Joshua Redman, „Nearness“, von dem das Wall Street Journal sagt: „Kaum ein Album definiert in diesem Jahr besser, wie Jazz heute klingt, selbst wenn es kein hippes Wort gibt, es zu umschreiben.“